Nordische Kombination

Weltelite von morgen kommt nach Oberwiesenthal

Startschuss für die nordische Junioren WM in Sachsen

In weniger als einem Jahr werden die Hoffnungsträger der zukünftigen Wintersportelite in Oberwiesenthal an den Start gehen. Vom 28. Februar, bis zum 8. März 2020 findet im Kurort am Fichtelberg im Erzgebirge die „FIS Nordic Junior + U23 Cross-Country Ski-Weltmeisterschaft“ statt. Die Wintersport-Stars von morgen werden sich in den drei Disziplinen Nordische Kombination (Junioren), Skilanglauf (Junioren + U23) und Skisprung (Junioren) gegen Ihresgleichen aus aller Welt messen können.

Ministerpräsident Michael Kretschmer wird am 3. Juni den Startschuss für die Sommertour zur Junioren-Weltmeisterschaft vor der Staatskanzlei in Dresden geben. Die Organisatoren der FIS Nordic Junior + U23 Cross-Country Ski-Weltmeisterschaft starten von Dresden aus per Fahrrad über Altenberg nach Oberwiesenthal.

Die Nachwuchsarbeit ist wichtig, daher freut sich der WSC Erzgebirge Oberwiesenthal e.V. besonders über die Unterstützung des Erzgebirgskreises, mit Landrat Frank Vogel und natürlich über die Unterstützung des Freistaates Sachsen, der es durch die Förderung der Veranstaltung und damit auch der Vorbereitung der Sportstätten möglich macht, die zukünftige Weltelite des Skisports nach Sachsen zu holen. Kretschmer sagte: „Die Junioren-Weltmeisterschaft ist für Oberwiesenthal und das ganze Erzgebirge eine Riesenchance. Sachsen wird für die Nachwuchsathleten aus aller Welt ein hervorragender Gastgeber sein. Der Freistaat Sachsen hat zusammen mit dem Landkreis Erzgebirge und der Gemeinde viel investiert, damit die Ski-Elite exzellente Wettkampfbedingungen vorfindet. Die Investitionen sind nachhaltig und kommen der Region langfristig zu Gute. Wir freuen uns, dass wir mit „So geht sächsisch“ ein starker Partner für die nordische Junioren-Weltmeisterschaft sein werden.“

In Vorbereitung auf  die Weltmeisterschaft, die zum ersten Mal in Oberwiesenthal stattfinden wird, sind einige Veränderungen an der Infrastruktur der Skisportstätten vor Ort geplant, um den internationalen Anforderungen der Fédération Internationale de Ski (FIS) gerecht zu werden. Unter anderem werden die Laufstrecken und die Loipenbrücke nachhaltig für ein optimales Loipenkonzept angepasst, der Start- und Ziel wird ebenfalls an die FIS-Regularien angepasst und außerdem wird ein Tunnel gebaut, um ganzjährigen Zugang zur Schanzen-Anlage am Fichtelberg zu ermöglichen.

Auch der Oberwiesenthaler Bürgermeister Mirko Ernst äußert sich mit Zuversicht zur bevorstehenden Junioren-Ski-Weltmeisterschaft und sagt: „Ich freue mich sehr, dass der Kurort Oberwiesenthal den Zuschlag für die Junioren-Ski-Weltmeisterschaft 2020 bekommen hat. Ich sehe die JWM als große Chance für die Stadt und die ganze Region, vor allem, weil sich damit eine Nachhaltigkeit verbindet und für viele weitere Veranstaltungen eine noch bessere Grundlage geschaffen wird. Im Zuge der JWM lassen sich einige Infrastruktur-Maßnahmen mit realisieren, die nicht nur dem Sport, sondern der ganzen Bevölkerung zu Gute kommen."

Insgesamt werden über 950 Teilnehmer, zahlreiche Trainer, Betreuer und natürlich auch Helfer, die für die Dürchführung vor Ort notwendig sind, erwartet.

Weitere Informationen zur Veranstaltung gibt´s in Kürze unter www.jwm2020.de

Text: WSC Erzgebirge Oberwiesenthal / SVS

Ski Langlauf Nordische Kombination Skisprung